. .
Sie sind hier: ocean basis > Meldungen
[ 24. Februar 2012 ]
oceanBASIS ist Pilotunternehmen für Nachhaltigkeits-Standard

Neuer CSE Standard bewertet nachhaltiges Wirtschaften in den Bereichen Ökologie, Ökonomie und Soziales.

Der steigende Verbrauchertrend zu ethisch korrektem Konsum bietet vielen Unternehmen Profilierungschancen, birgt aber die Gefahr des Green-Washings. Geht man jedoch von einem Verständnis von Nachhaltigkeit als Balance der drei Säulen Ökologie, Soziales und Ökonomie sowie der Fähigkeit Krisen zu bewältigen aus, so ist Nachhaltigkeit weit mehr als ein Marketing-Instrument. Nachhaltigkeit, als Qualitätsmerkmal betrachtet, eröffnet Unternehmen in Form einer strategischen Leitlinie viele Möglichkeiten.

Für die Unternehmensführung ergeben sich hierbei spezielle und individuelle Herausforderungen, da es keine allgemein gültigen Definitionen und Empfehlungen zum nachhaltigen Wirtschaften gibt. Neben den Vorteilen, die Nachhaltigkeit im Wirtschaften bringt, wie Krisenfestigkeit, hohe Qualität, gutes Image etc., verlangt es der Unternehmensführung sehr viel ab. Nachhaltigkeit stellt sich nicht über Nacht ein!Zusammen mit verschiedenen Pilotunternehmen der - darunter auch oceanBASIS - wurde der CSE Standard basierend auf Erfahrungen mit Firmenstandards entwickelt und ein Test-Audit durchgeführt. Es konnte ein prozessorientiertes Bewertungsverfahren entwickelt werden, welches sowohl der inhaltlichen Komplexität, als auch der Verbindlichkeit und Transparenz gerecht wird. Die Kriterien des CSE Standards dienen als Leitlinie auf dem langen Weg zum unternehmensindividuellen Ziel. Dadurch und durch die Labelvergabe ist die Zertifizierung nach dem CSE Standard nicht nur ein Marketing-Instrument, sondern auch ein Qualitätsmanagementsystem für ein nachhaltiges Wirtschaften.

Der CSE Standard

Der branchenübergreifende CSE Standard ist in Mindestanforderungen und Nachhaltigkeitsziele unterteilt.

Die Mindestanforderungen decken die drei Säulen Ökologie, Soziales und Ökonomie ab und sind Grundvoraussetzung sowie Grundlage einer dauerhaften Zertifizierung.

Die Nachhaltigkeitsziele gliedern sich in mind. 3 Ziele aus einer offenen Liste und müssen mind. 2 Säulen abdecken. Ein Ziel könnte sein, keine Rohstoffe mehr aus fossilen Quellen einzusetzen, weder im Produkt noch in der Verpackung. Es bestehen 3 bis 5 Jahre Zeit diese Ziele zu erreichen. Oft ist ein Ziel aus einer Säule Voraussetzung für ein Ziel aus einer anderen Säule. Zum Beispiel ist die Voraussetzung für Investitionen in ressourcensparende Technik das Vorhandensein von Kapital. Das Erreichen dieser Ziele wird über den definierten Zeitraum mit Hilfe von Indikatoren verfolgt und bewertet.

Grundlage für die Zertifizierung ist das Einhalten der Mindestanforderungen und  Maßnahmen zum Erreichen der Ziele. Beides wird in einem jährlichen Audit
kontrolliert.


Netzwerk und Weiterentwicklung

Da das Verständnis von Nachhaltigkeit sich fortwährend weiterentwickelt, ist es unerlässlich den CSE Standard dem aktuellen Stand der Wissenschaft und Gesellschaft anzupassen. Hierfür bildet sich ein Netzwerk aus Stakeholdern der Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Es werden Workshops abgehalten und der Wissenstransfer durch den Kontakt zu Universitäten lebendig gehalten.

 

Kontakt:
GfaW Gesellschaft für angewandte Wirtschaftsethik
Waldisstrasse 24
37242 Bad Sooden-Allendorf
www.angewandte-wirtschaftsethik.org

Mittwoch, 18. September 2019

Externe Meldungen

Keine Nachrichten in dieser Ansicht.